Das gespiegelte Abendmahl von Leondardo da Vinci
Leonardo da vinci und seine versteckten Botschaften
für eine "wissendere Zivilisation"


Die einen beginnen ein neues Jahr, die anderen fasten einen vollen Monat und ich beginne Euch in den nächsten Tagen auf dieser Website Bilder und Gesichter, Wesen und Gestalten zu zeigen, die Leonardo da vincis in seinem Gemälde vom letzten Abendmahl verborgen hat.

Schaut Euch die Titelleiste genau an. Ihr seht hinter den Aposteln oder nennen wir sie besser Gestalten bzw. weitere Manifestationen. Nennen wir einmal das, was wir da sehen eine TAFELRUNDE oder Menschen um einen Tisch.
Zählt die Gestalten einmal durch. Es ist eine Tafelrunde mit 7 Gestalten. Die Gestalt in der Mitte ist EINZIG. Die anderen Gestalten durch die Spiegelung des Details doppelt. Sind sie es wirklich? Einmal sehen sie von links nach rechts. Einmal von rechts nach links.

Und hier beginnt die Einweihung in das Geheimnis der Tafelrunden und die Aufgabenteilung in jeder dieser Tafelrunde. Eine Tafelrunde kennt Ihr bestimmt, die des Arthus oder Suhtra
Zählt nun die Gestalten dieser Tafelrunde hier. Es sind 4 mal 2 + eine Erscheinung also insgesamt 9. Lasst mal die Apostel, Apostel sein. Worum geht es wirklich. Wieder ist es die Tafelrunde. Diesesmal korrekt. Bestehend aus 4 auf der Ebene A und 4 auf der Ebene B wirkend und zwar zusammen und gleichzeitig. Das Geheimnis liegt in der Erkenntnis der Duplizität, die synchron ablaufen muss... dann kommt es zu der in der Mitte von Leonardo in diesem Bild versteckt dargestellten Situation. Im Neuen Testament gibt es einen Spruch, so etwa: wo ... in meinem Namen ... versammelt sind ... da bin ich Mitten unter ihnen. Und hier fängt die Sache mit der Tafelrunde erst an. Jeder an der Tafel hat eine Teilaufgabe. Jeder hat die Fähigkeit der anderen, aber er darf nur die Fähigkeit die ihm zugewiesen ist benutzen. Hält sich einer nicht an diese Regel, dann war das Zusammentreffen für diese Inkarnationsrunde umsonst. Das bedeutet, warten auf die nächste Möglichkeit. Würdet Ihr statt mit christlichen mit Altägyptischen Augen der Priesterstadt Heliopolis sehen, dann würdet Ihr die Neunheit erkennen, dieses Universen verbindende System, vorausgesetzt man weiß wie es in Betrieb genommen werden kann.

Gnostik - Zahlenmystik nennt es und glaubt an was Ihr wollt. Wenn Ihr den Kreisdurchmesser gleich 100 setzt ist der Kreisumfang 100 x 3,14 also 314. Addiert den Kreisumfang und den Kreisdurchmesser, also 3,14 + 100 dann bekommt Ihr 414. Und was sieht man auf dem Bild von Leonardo da vinci, des Meisters von 1515
Die Sache der Zusammenkunft der Tafelrunden wird immer schwieriger. Denn, je höher die Tafel steht, desto mehr ist zu synchronisieren. Hier haben wir 5 + 1 +1 +1 + 5, also diese berühmte 13. Für die Eingeweihten der Renaissance war die Erwartung an das Jahr 1515, weil sie von der Mitte aus gelesen auch eine 15 (1) 15 ergibt. War aber aus irgendwelchen Gründen wieder nichts. Also gab es einen erneuten Anstoß im Jahre 15 5 1 und Nostradamus fing an seine Prophetien zu Büchern zusammenzustellen und den Denkfehler aufzuzeigen. In meinem Buch: Nostradamus - Handbuch des Weltschicksals, Droemer-Verlag, habe ich ohne große Wortsetzungen angeführt, wo Nostradamus den Fehler gesehen hat. Der heutige jüdische Ritus zählt 1000 Jahre zu wenig. So hätten wir nach dieser Ansicht vor einigen Tagen das Jahr 6767 begonnen und eben nicht 5767. Na, ja, man wird letztere Zählung vehement verteidigen, weil sonst in 234 schon das 8.Jahrtausend beginnen würde. Das wäre laut Lehre dann das letzte Jahrtausend, also im Jahr 3234 würde das Spiel beendet sein, auf diesem Spielfeld, genannt Erde. Nossi hat übrigens bis 3797 laut unverschlüsselten Worten Prophetie hinterlassen. Er schrieb, dass es für 500 Jahr mehr als nötig gewesen sei. 3234 + 500 sind 3734 dann fehlen ja eigentlich nur noch 63 Jahre und dafür hinterlegte er ja dann die Sechzeiler.

In der Mitte seht Ihr den Kopf - den berühmten Kopf. Die Hände bedeuten, dass er Macht hat, also wirken kann und der die Anweisungen für die Rückkehr aus der Verbannung geben wird. Zeigefinder sind wohl Ermahnungen, die beiden anderen Hände so etwas wie nach macht schon. Der Hut weiter unten ist nicht eine Kopfbedeckung sondern könnte aus einem Zukunftsroman stammen. Es hat damit zu tun, wie Moses eine trockene Furt durch ein Wasser herstellte.
Worum geht es eigentlich? Wir leben auf unserem Planeten wie in einer Isolierstation, wie ein Wesen, dass man zu Einzelhaft verurteilt hat. Wir haben verlernt zu sprechen, zu hören und zu sehen. Natürlich ist damit nicht das irdische Gebabbel gemeint, sondern die im ganzen Universum zu verstehende, zu sehende und zu hörende AllesmitAllemverbunden- Fähigkeit.

Na, ja, nicht mehr lange, dann beginnt das wieder zu funktionieren und die Menschheit wird ungeahnte
Entwicklungssprünge machen und in kurzer Zeit wieder Allverbunden sein, so wie diese Gestalten im Dinner for five bei Leonardo da vinci.

zurück